Marketingmix: Die 4 PS

In unserer realen Welt sorgen Marketingabteilungen und -agenturen dafür, dass es besser läuft: mit der geschickten Kombination verschiedener Marketinginstrumente, die zusammen den Marketingmix ergeben. Die wichtigsten vier Instrumente werden als die vier Ps bezeichnet:

1. Product (= Produktpolitik)

Das Produkt (oder die Dienstleistung) und die damit verbundene Produktpolitik sind der eigentliche Faktor des Unternehmenserfolgs. Je besser das Produkt, desto leichter ist es, durch gezielte Marketinginstrumente einen Erfolg zu erreichen. Zur Produktpolitik gehören die Sortimentsplanung, Produktqualität, der Kundenservice sowie die Gestaltung des Produkts. In unserem Beispiel also beispielsweise die Qualität des Joghurts, die Geschmacksrichtung oder auch die Verpackung.

2. Place (= Distributionspolitik)

Zur Distributionspolitik zählt vor allem die Überlegung, wie das Produkt zum Kunden kommen soll. Soll der Weg über einen Absatzmittler (zum Beispiel einen Supermarkt) gehen oder direkt an den Endverbraucher geliefert werden, wie etwa bei einem Versandhaus oder Online-Shop? Auch eine Kombination der Vertriebswege ist möglich: So kann ein iPhone sowohl über einen Absatzmittler (Elektronikmarkt) als auch direkt bei Apple bezogen werden. Zur Distributionspolitik gehört weiterhin noch die Festlegung, wie die Ware ab Werk verteilt wird. Für unseren Joghurt würde die Entscheidung vermutlich auf den Supermarkt fallen – dann müsste aber immer noch entschieden werden, ob er beispielsweise in allen Märkten erhältlich ist, nur regional, in Feinkost- oder Biogeschäften und so weiter.

3. Price (= Kontrahierungspolitik)

Die Kontrahierungspolitik, oder auch Preispolitik genannt, meint sämtliche vertraglichen und finanziellen Bedingungen, die beim Kauf eines Produkts anfallen. So legt die Preispolitik unter anderem Rabatte und Boni sowie Lieferungs- und Zahlungsbedingungen fest. Die wichtigste Funktion ist aber die Festlegung des Preises für ein Produkt. Hierbei muss auf den Wettbewerb geachtet werden und auf die Ziele des Unternehmens. Soll unser Joghurt günstig angeboten werden und dafür in geringerer Qualität oder lieber hochpreisig mit besonders guter Qualität? Und wie viel ist der Kunde überhaupt bereit, für welche Qualität zu zahlen?

4. Promotion (= Kommunikationspolitik)

Die Promotion ist das, was meistens gemeint ist, wenn von Marketing oder Werbung die Rede ist. Hierzu zählen alle kommunikativen Maßnahmen des Unternehmens, die dazu dienen, ein Produkt zu bewerben und zu verkaufen. Die meisteingesetzten Mittel der Kommunikationspolitik sind Werbung, der persönliche Verkauf, Sponsoring, Messen, Events und Öffentlichkeitsarbeit