Symptome

“Healing takes time and asking for help is a courageous step.”

Mariska Hargitay

Das morgendliche Aufstehen fällt schwer, weil sich eine totale physische und psychische Erschöpfung ausbreitet.

 Nicht erklärbare Ängste machen es beinahe unmöglich, notwendige Aufgaben wie den Haushalt oder Besorgungen zu erledigen.

Soziale Kontakte werden reduziert oder abgebrochen.

Scheinbar unlösbare Probleme, negative Gedanken und extreme Stimmungsschwankungen beherrschen das tägliche Leben.

Der Betroffene ist depressiv, gereizt oder gar aggressiv.

Schlaflosigkeit sowie eine starke innere Unruhe treten ein.

Das allgemeine körperliche Befinden ist schlecht.

Der Betroffene kann unter selbstzerstörerisches Verhalten oder/und unter Suizidgedanken leiden.

Stellen Sie sich vor:

Man reagiert sensibler, lauter, vielleicht aggressiver als andere in bestimmten Situationen. Doch sobald man alleine ist, und über den Tag nachdenkt, geht es mit den Gedanken bergab. Es scheint, als ob andere keine Probleme mit Ablehnung oder Kritik haben, während man selbst zutiefst gekränkt oder über alle Maße hinweg von sich selbst enttäuscht ist.

Bin ich nicht „normal“?“, dieser Gedanke könnte dazu führen, dass man sich für sich selbst schämt oder grundsätzlich Angst hat anderen gegenüber zutreten. Die Gefühle werden womöglich mit einem Lächeln überspielt, damit ja niemand denkt, man wolle Mitleid schinden oder brauche übermäßig Aufmerksamkeit wo doch alle ihre eigenen Probleme haben.